Über mich

geboren in Salzburg
verheiratet seit 1989, zwei Söhne

Studium der Geschichte und Anglistik (Mag.phil.)
13-jährige Berufserfahrung als Pädagogin
Seit 1993 freiberufliche Tätigkeit als Psychotherapeutin, Paartherapeutin, Beziehungscoach, Beraterin, Supervisorin

 

Aus- und Weiterbildungen:

Dynamische Gruppenpsychotherapie (ÖAGG)
Bioenergetische Analyse, Körpertherapie (DÖK)
Imago Paartherapie (IGÖ, IRI, NewYork)
Tikkun Beziehungscoaching (Schleifer&Associates, USA)
Systemisches Coaching (MOC, europ. Ausbildungsakademie)
Gestalttherapie

Kliententenzentrierte Therapie
3-jährige Ausbildung in Washington DC (Masterclass der Encounter-centered Couples Therapy – EcCT - am Tikkun Learning Center von Hedy und Yumi Schleifer)

 

 

Die folgenden Zitate spiegeln Vieles meiner Haltungen, meiner Lebensphilosophien und der Hintergründe meiner Arbeitsweisen wider.

Das Schwierigste am Leben ist es, Herz und Kopf dazu zu bringen zusammenzuarbeiten. (Woody Allen)

Jeder kann wütend werden, das ist einfach. Aber wütend auf den Richtigen zu sein, im richtigen Maß, zur richtigen Zeit, zum richtigen Zweck und auf die richtige Art, das ist schwer. (Aristoteles)

Die Geschichte der Eltern ist das Buch, in dem die Kinder lesen. (Augustinus)

Der Mensch wird am DU zum ICH. (Martin Buber)

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann was er will, sondern dass er nicht tut, was er nicht will. (J.J. Rousseau)

Große Leidenschaften sind wie Naturkräfte. Ob sie nutzen oder schaden, hängt nur von der Richtung ab, die sie nehmen. (L. Börne)

Wir bestreiten unseren Lebensunterhalt mit dem, was wir bekommen, und wir leben von dem, was wir geben. (Winston Churchill)

Tränen reinigen das Herz. (Dostojewski)

Ein Problem kann nie auf derselben Ebene gelöst werden, auf der es entstanden ist, sondern immer nur auf der nächsthöheren. (Albert Einstein)

Ein Merkmal großer Menschen ist, dass sie an Andere weit geringere Anforderungen stellen als an sich selbst. (Marie v. Ebner-Eschenbach)


Du und ich, wir sind eins. Ich kann dich nicht verletzen, ohne mich zu verletzen.
(Mahatma Gandhi)


Der Undank ist immer eine Art Schwäche. Ich habe nie gesehen, dass kräftige Menschen undankbar gewesen wären. (J. W. von Goethe)

Ich möchte Bündigeres, Einfacheres, Ernsteres. Ich möchte mehr Seele und mehr Liebe und mehr Herz. (V. van Gogh)

 

Alle kräftigen Menschen lieben das Leben. (Heinrich Heine)

Man muss das Unmögliche versuchen, um das Mögliche zu erreichen. (H.  Hesse)
 

Es wird immer gleich ein wenig anders, wenn man es ausspricht. (H. Hesse)

Ich glaube, dass die Ungeduld, mit der man seinen Zielen entgegeneilt, die Klippe ist, an der gerade oft die besten Menschen scheitern. (F. Hölderlin)

Das Leben kann nur in der Schau nach rückwärts verstanden werden und in der Schau nach vorwärts gelebt werden. (Kierkegaard)

Kein Problem wird gelöst, wenn wir träge darauf warten, dass Gott es löst. (M.L. King)

Gesagt ist nicht gehört, gehört ist nicht verstanden, verstanden ist nicht einverstanden. (K. Lorenz)

Was aus Liebe getan wird, geschieht immer jenseits von Gut und Böse. (F. Nietzsche)

Um sich selbst zu finden, muss die Seele eine andere Seele treffen. (Platon)
 

Von der Liebe berührt, wird jeder Mensch zum Philosophen. (Platon)
 

Es schadet nichts, Gutes zu wiederholen. (Platon)
 

Wir lernen nicht. Was wir Lernen nennen, ist nur ein Prozess der Erinnerung. (Platon)

Alle Kraft, die wir fortgeben, kommt erfahren und verwandelt wieder über uns. (Rilke)

Man muss die Fragen selber lieb haben, um vielleicht eines Tages in die Antworten hineinzuwachsen. (Rilke)

Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort, dort treffen wir uns. (Rumi)

Nur das Natürliche ist gut. (Schiller)

Wir wachsen auf und heilen “zurück”. (Hedy Schleifer)
 

Wir werden in Verbindung geboren, wir werden in Verbindung verletzt und wir können in Verbindung heilen. (Hedy Schleifer)

Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen. (Seneca)
 

Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. (Seneca)

Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedes Mal neu Maß, wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen, in der Meinung, sie passten auch heute noch. (G.B. Shaw)
 

Die Weisheit eines Menschen misst man nicht nach seinen Erfahrungen, sondern nach seiner Fähigkeit, Erfahrungen zu machen. (G.B. Shaw)

 
Eine formelle Diagnose zu erstellen ist nicht nur ein Ärgernis. Sie kann unsere Arbeit (als Psychotherapeut_innen) sogar behindern, indem sie den vielschichtigen Menschen, der uns in unserer Praxis aus Fleisch und Blut gegenübertritt, verschleiert, ja sogar negiert. (Yalom)

Die eine Hälfte des Lebens ist Glück, die andere ist Disziplin – und die ist entscheidend. Denn mit Disziplin kommen wir auf die Seite des Glücks.  (C. Zuckmayr)